Viele Menschen assoziieren mit Karate eine Ausdauersportart, bei der man sich beim Workout so richtig auspowern kann. Allerdings ist Karate sehr viel mehr: Der Kampfsport kann dabei helfen, das Leben positiv zu beeinflussen, sodass es nachhaltig verändert wird.

Lasse dem Körper und dem Geist genug Zeit für die Veränderung

Die Veränderung von Körper und Geist wird nicht bei der Anmeldung des Karatekurs folgen. So wie bei allem anderen braucht die Entwicklung genügend Zeit. Üblicherweise wird jeder Neuling freundlich in die Gruppe integriert, indem sich jeder zu Beginn des Kurses, im Falle eines Neulings, vorstellt. Respekt steht an oberster Stelle. Dabei spielt es keine Rolle, ob man bereits den schwarzen Gürtel besitzt oder das die erste Trainingsstunde ist. Rücksicht wird auf jeden genommen und an die bereits erworbenen Fähigkeiten einander angepasst. Niemand wird ausgelacht, denn den Fokus sollte jeder bei sich selbst und dem Training haben.

Entleere deinen Geist

Um die Kampfsportart mit ihren vollen Zügen zu verinnerlichen, bedarf es eines entleerten Geistes. Das bedeutet, dass der Geist bereit dazu ist, Neues in sich aufzunehmen und in bestimmten Situationen gewissenhaft zu handeln. Ziele beim Karate liegen in der persönlichen und geistigen Entwicklung. Bei dieser Sportart ist der Weg das Ziel.

Der Weg zur persönlichen Reife

Die äußerliche Reife des Karates bei jedem Einzelnen wird durch die Farbe des Gürtels ausgedrückt. Die Farben beginnen bei Weiß und enden im dunkelsten Schwarz. Selbstverständlich drückt die Farbe des Gürtels aber nicht die innere Reife aus. Jeder muss für sich selbst herausfinden, wie weit seine innere Reife fortgeschritten ist. Da wären wir wieder bei dem Ziel von Karate: Der Weg ist das Ziel.

Veränderung der Persönlichkeit

Durch den Weg zur äußerlichen und inneren Reife wird sich einiges an der Persönlichkeit ändern. Sie werden sich selbstbewusster und stärker fühlen. Sie werden ebenfalls feststellen, dass Sie mit sich selbst viel mehr im Reinen sind als zuvor.